• Elektrokardiografie beim Hund - neben der Herzultraschalluntersuchung ein weiteres diagnostisches Mittel zur Erkennung von Herzerkrankungen

Elektrokardiografie (EKG)

Beim EKG werden die elektrischen Aktivitäten des Herzens abgeleitet und in Form von Kurven aufgezeichnet. Es resultiert ein immer wiederkehrendes Bild der elektrischen Herzaktion. Elektrokardiografie bedeutet so viel wie „Herzstromkurve“ oder „Herzschrift“. Die elektrischen Impulse werden mit Hilfe von sogenannten Krokodilklemmen (Elektroden) abgeleitet. Sie werden an den vier Gliedmaßen und an der linken Brustseite angebracht.

Das EKG-Gerät verstärkt diese Impulse und stellt sie als Kurve auf dem Bildschirm dar. Das EKG spielt eine extrem wichtige Rolle bei der Diagnostik von Herzrhythmusstörungen und dient daher auch als Ergänzung zum Herzultraschall. Außerdem nutzen wir das EKG auch zur Narkoseüberwachung bei Operationen – um unseren Patienten und Patientenbesitzern einfach noch mehr Sicherheit gewährleisten zu können.